Kürbis-Dinkel-Kruste

von Beraterin Susanne van Steegen

Zutaten

  • Ca. 400 g Kürbis, z.B. roter Zentner
  • 2 EL Wasser
  • 2 TL Wildblütenhonig
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Messerspitze Piment
  • 1 Päckchen Trockenhefe oder ½ Würfel frisch
  • 500 g Dinkelmehl Typ 630
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl

Tipp

 

Verwenden Sie keinen Hokaido, der ist zu trocken und lässt sich schlecht schälen.

Zubereitung

Kürbis schälen, säubern und würfeln. 400 g geputzt mit 2 EL Wasser bei kleiner Einstellung sanft gar dünsten und mit Mixen & Zerdrücken pürieren. Lauwarmes Kürbispüree in die kleine Nixe geben, mit Honig, Muskat, Piment sowie der Hefe verrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat. 100 g Dinkelmehl dazugeben und mit Mixen & Zerdrücken einen dickflüssigen Vorteig anrühren. Diesen 15 Minuten gehen lassen.

In dieser Zeit 400 g Dinkelmehl in der großen Nixe mit Salz mischen und eine Mulde formen. Den aufgequollenen Vorteig sowie Olivenöl in die Mulde geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig 30 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Zaubermeister mit Mehl aus dem StreuFix bemehlen. Nach der Teigruhe (er sollte sich verdoppelt haben) den Teig auf die bemehlte Teigunterlage geben und zu einem Laib formen. Brotlaib in den Zaubermeister legen, nach Belieben mit Mehl bestäuben und Brotlaib mehrmals einschneiden

Zaubermeister auf den Backrost stellen und die Kürbis-Dinkel-Kruste bei 230 °C Ober-/Unterhitze auf unterster Einschubhöhe ca. 50-60 Minuten backen. Nach dem Backen, das Brot auf dem Kuchengitter etwas auskühlen lassen. Mit dem Profi-Brotmesser aufschneiden und lauwarm genießen.